BE WILD AND FREE | PHILIPP SCHRAUT

Survivaltraining und Überlebenstechniken

Survivalkurs: Basis

Hier kann jeder einmal ausprobieren, wie es ist, wenn man sich ohne große Ausrüstung eine Nacht in freier Natur aufhalten will. Du lernst die wichtigsten Survivalaspekte kennen: Feuer machen, einen Unterschlupf aus Naturmaterialien errichten, trinkbares Wasser erkennen und Nahrung aus der Natur gewinnen.
Wir starten in unser kleines Abenteuer mit einer einfachen Wanderung durch den Wald oberhalb von Eppan. Ab einem gewissen Punkt gilt es, das letzte Stück bis zum Camp mit Kompass und Karte zu finden. Hier angekommen richten wir mit einfachsten Mitteln unser wettergeschütztes Nachtlager ein. Doch bevor wir ans Schlafen auch denken können, müssen noch viele Aufgaben bewältigt werden: Wir müssen trinkbares Wasser finden und auch ein paar essbare Pflanzen fürs Abendessen. Die Feuerstelle muss eingerichtet werden und trockenes Brennmaterial gesammelt werden. Dafür entlohnt uns dann ein wärmendes Feuer und ein gutes Abendessen, das sowohl aus selbst gefundenem als auch aus mitgebrachten Lebensmitteln besteht. In der Nacht können wir uns dann mit den Geräuschen der nächtlichen Tierwelt vertraut machen. Am nächsten Morgen erwartet uns nach dem Frühstück die hohe Kunst des Feuermachens mit dem Feuerbohrer. Außerdem lernen wir den Umgang mit dem Messer beim Schnitzen eines Löffels, welchen wir dann beim Mittagessen brauchen werden. Das Kochen am Lagerfeuer erfordert manchmal etwas Umdenken, da uns nicht die gewohnten Kochutensilien zur Verfügung stehen. Abschließend bauen wir unser Lager ab, um keine Spuren zu hinterlassen und machen uns dann wieder auf den Rückweg nach Eppan.
Mitzubringen: warme und robuste Kleidung, stabile Schuhe, feststehendes und scharfes Messer, Wasserflasche, Isomatte und Schlafsack, evtl. Arbeitshandschuhe
Mindestalter: 10 Jahre | Dauer: 2 Tage | 149 Euro
Action:
Lernfaktor:
Entspannung:
Herausforderung:

Survivalkurs: Fortgeschrittene

Wer schon ein paar Nächte im Freien verbracht hat und seine Fähigkeiten erweitern möchte, hat hier drei Tage lang die Gelegenheit dazu. Es werden zwar viele Grundlagen des Überlebens in und mit der Natur vermittelt, jedoch heißt es hier noch mehr „zupacken und ausprobieren“, deswegen schätzen Gruppen die gebotenen Möglichkeiten zum Teambuilding.
Das Programm ist sehr vielfältig: Es geht um wetterfeste Unterschlupfe, Feuermachtechniken, Orientierung, Hindernissüberwindung, Trinkwasser, Erste Hilfe und Notsignale. Du wirst sicher die eigenen Grenzen spüren, zumal ein Großteil der Nahrung aus der Natur gesammelt (oder gefangen) werden muss.
Wir beginnen das Survivaltraining mit einer Wanderung durch den Wald zum Camp. Zunächst einmal müssen wir trinkbares Wasser finden, denn beim Lagerbau kommen wir ordentlich ins Schwitzen. Um ohne Schlafsack und Isomatte trocken und warm durch die Nacht zu kommen, müssen nämlich viel Arbeit in den Bau unseres Unterschlupfes stecken. Nur aus Naturmaterialien erbaut, soll er wasserdicht werden und uns sogar ohne Feuer warmhalten können. Trotzdem wird uns das Feuermachen in diesen drei Tagen noch oft begegnen, da wir verschiedene Methoden erlernen, mit denen sich Feuer anzünden lassen. Am zweiten Tag werden wir viel Zeit mit Nahrungssuche verbringen, da keine gekauften Lebensmittel mitnehmen. Das bedeutet, dass wir bei tierischer Nahrung auch mal unsere Komfortzone verlassen müssen, entweder weil wir das Tier erst abhäuten und ausnehmen müssen oder weil es sich bei unserem Mahl um kleine Krabbeltiere handelt. Sogar die Pflanzen machen es uns manchmal nicht ganz einfach, sie zu ernten und zu essen. Das Kochen am Lagerfeuer ist zugleich Entspannung und Herausforderung. Am dritten Tag machen wir uns Gedanken, auf welche Weise wir aus misslicher Lage gerettet werden könnten oder wie wir aus eigener Kraft wieder die Zivilisation erreichen. Die Rückkehr setzt voraus, das wir mit Kompass und Karte navigieren können und imstande sind, Hindernisse auf dem Weg zu überwinden. Auf jeden Fall werden wir mit einem gestärkten Selbstbewusstsein aus diesem Abenteuer zurückkehren.
Mitzubringen: warme und robuste Kleidung, stabile Schuhe, feststehendes und scharfes Messer, Wasserflasche, Arbeitshandschuhe, KEIN Schlafsack und KEINE Isomatte (maximal eine warme Wolldecke ist erlaubt)
Mindestalter: 16 Jahre | Dauer: 3 Tage | 219 Euro
Action:
Lernfaktor:
Entspannung:
Herausforderung:

Survivalkurs: Winter

Der Winter stellt uns vor ganz neue Herausforderungen, um die Nacht unbeschadet im Freien zu überstehen. Dabei wird das größte Augenmerk auf einen wärmenden Unterschlupf gelegt. Wir müssen das kurze Tageslicht nutzen, um uns optimal für die lange Nacht vorzubereiten. Wenn genügend Schnee liegt, bietet es sich an, einen Iglu oder eine Schneehöhle zu graben. Doch was tun, wenn kaum Schnee vorhanden ist? Dann ist die Fähigkeit, überall ein Feuer entzünden zu können, besonders wichtig. Auch das Fallenstellen will gelernt sein, denn bei Minustemperaturen braucht der Körper ein Vielfaches an Kalorien.
Der Wintersurvivalkurs gehört zu den anstrengenden Abenteuern: Allein schon die Fortbewegung in tiefem Schnee kann zur Herausforderung werden.
Mitzubringen: sehr warme und robuste Kleidung, feststehendes und scharfes Messer, Wasserflasche, handliche Schaufel, Isomatte und Schlafsack.
Mindestalter: 12 Jahre | Dauer: 2 Tage | 159 Euro
Action:
Lernfaktor:
Entspannung:
Herausforderung:

Survivalkurs: Steinzeitliches Jägerlager

Wir tun es unserem Vorbild Ötzi gleich und versuchen an diesen zwei Tagen mithilfe seiner Tricks zu überleben. Hier schulen wir hauptsächlich unsere handwerklichen Fähigkeiten, denn wir bearbeiten Silex (Feuerstein), und stellen Schnüre und Gefäße her. Es wird spannend, wenn wir ein Tier zerlegen und feststellen, dass es für die Steinzeitmenschen eine Fülle von brauchbaren Materialien bereitstellt.
Mitzubringen: warme und robuste Kleidung, Wasserflasche, Arbeitshandschuhe, Schutzbrille, Isomatte und Schlafsack, wer möchte: Zelt.
Mindestalter: 12 Jahre | Dauer: 2 Tage | 179 Euro
XXL (inklusive Leder gerben bzw. Spurenlesen): Dauer 3 Tage | 259 Euro
Action:
Lernfaktor:
Entspannung:
Herausforderung:

7 Tage Survivaltrekking Extrem

Hier kommt jeder an seine Grenzen: Es geht nicht mehr um das vorsichtige Ausprobieren von Survivaltechniken, sondern um die konkrete Umsetzung. In einem Gebiet, in dem immer wieder Bären und Wölfe gesichtet werden, müssen wir uns sieben Tage lang mit minimaler Ausrüstung durchschlagen. Startpunkt und Ziel stehen fest, aber dazwischen ist alles möglich. Als Teilnahmevoraussetzung musst du zuvor mindestens ein Standard Survivaltraining absolviert haben und einigermaßen fit sein, um diese lange und anstrengende Tour heil zu überstehen. Dafür bekommst du Erinnerungen, die dir ein Leben lang bleiben und dir niemand mehr nehmen kann.
Unsere Ausbildung zum Survival- Experten richtet sich an alle, die sich darauf vorbereiten wollen, in Extremsituationen ohne Hilfsmittel aus der Zivilisation in der Wildnis zu überleben. Anders als beim wilden Leben in der Natur, wo man sich auf das Draußen sein vorbereitet und es sich dadurch in der Wildnis bequem machen kann, geht es hier um die Kunst völlig unvermittelt in einer unbekannten Situation zu bestehen. Ausgehend von einer simulierten Notsituation wandern wir 7 Tage durch die Wildnis, um am Ende wieder sicher in der Zivilisation anzukommen. Dazu braucht es sowohl die Fähigkeiten und das Wissen, als auch die richtige Einstellung, die Willenskraft und die psychische Stärke. Beides entwickeln und trainieren wir in unserer einwöchigen Extrem-Ausbildung. Wir werden 7 Tage lang unterwegs sein und uns den immer neuen Situationen, nur mit einem Messer und der Kleidung die wir am Leibe tragen, stellen. Dabei geht es aber nicht um einen knallharten Kampf ums nackte Überleben, sondern vielmehr um die Kunst, das Angebot, das uns die Natur bietet zu erkennen und zu nutzen und die Herausforderungen die sie uns stellt als persönliche Wachstumschancen anzunehmen.
Mitzubringen: warme und robuste Kleidung aus natürlichen Materialien in unauffälligen Farben (KEIN Goretex), eine Kopfbedeckung gegen Kälte und Sonne, stabile Schuhe, feststehendes und scharfes Messer mit mindestens 2,5mm Klingenstärke, 1 Liter Wasserflasche, ein kleiner Rucksack, Notizbuch und Stift, KEIN Schlafsack und KEINE Isomatte, KEINE Taschenlampe, das Handy wird während der 7 Tage ausgeschaltet und darf nur im Notfall benutzt werden.
Mindestalter: 18 Jahre | Dauer: 7 Tage | ab 900 Euro
Action:
Lernfaktor:
Entspannung:
Herausforderung:
X